Im Todesfall

Wer im Trauerfall zu benachrichtigen ist
Bei einem Sterbefall zu Hause:
ist unverzüglich der Hausarzt zu verständigen, ggf. der ärztliche Notdienst.
Der Arzt händigt den Angehörigen eine offizielle Bescheinigung aus – den Totenschein.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus oder Seniorenheim:
informieren Sie einen Bestatter, das Heim, bzw. die Klinik sollte über eventuelle Vorsorgeregelungen informiert werden.

Bei einem Sterbefall auf öffentlichem Gelände:
Tritt der Tod auf öffentlichen Straßen oder Plätzen ein, kümmern sich die zuständigen Behörden um den Verstorbenen und benachrichtigen die Angehörigen. Diese informieren dann ihren Bestatter.

Im Todesfall genügt ein Anruf bei uns, wir erledigen dann alles so, wie es von Ihnen durch einen Bestattungs-Vorsorgevertrag geregelt ist. Haben Sie keine Vorsorge abgeschlossen, setzen wir uns mit Ihnen zusammen, um den Ablauf der Beerdigung abzusprechen.

Folgende Unterlagen werden benötigt
- Geburtsurkunde bei ledig Verstorbenen
- Heiratsurkunde oder Familienbuch
- ggf. Sterbeurkunde des Ehepartners
- ggf. Scheidungsurteil
- Personalausweis, Reisepass
- Krankenkassenkarte
- Lebensversicherungspolicen, falls vorhanden
- Rentenunterlagen (Rentennummer)
- Bestattungsvorsorgeunterlagen, falls vorhanden

Sie können gerne kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber im Trauerfall anfordern.

Email: info@bestattungshaus-hannover.de
oder telefonisch: 0511 / 62 66 975


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken